Akupunktur

Akupunktur als Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist eine seit mehr als 2000 Jahren bewährte medizinische Heilweise, die durch das Nadeln spezifischer Punkte den Energiefluss im Körper gezielt stimuliert und reguliert und somit den Organismus dazu anregt, sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) veröffentlichte bereits im Jahr 2002 eine Liste von Krankheitsbildern, für die Akupunktur als eine mögliche Therapieform empfohlen wurde, unter anderem bei

  • Erkrankungen des Stütz-und Bewegungsapparates (Schmerzsyndrome, Arthrosen, Arthritiden, etc.)
  • neurologischen Erkrankungen (Kopfschmerzen verschiedenster Genese, Neuralgien, vegetative Dysfunktion, etc.)
  • gynäkologischen Beschwerden (Zyklusstörungen, PMS, Fertilitätsstörungen, etc.)
  • gastrointestinalen Erkrankungen (funktionelle Magen-Darm-Störungen, etc.)
  • psychosomatischen Störungen (Erschöpfungszustände, depressive Verstimmungen, Unruhezustände, Schlafstörungen, etc.)
  • Raucherentwöhnung
  • Unterstützung bei Suchterkrankungen
  • und vieles mehr…

Wichtiger Hinweis: bitte beachten Sie, dass für die Indikationen positive Erfahrungsberichte vorliegen. Wie die Mehrzahl etablierter medizinischer Therapieverfahren, ist auch die WHO-Indikationsliste für Akupunktur noch nicht nach den Grundsätzen der evidenzbasierten Medizin wissenschaftlich hinreichend abgesichert, da Metaanalysen und  randomisierte Doppelblindstudien (noch) nicht vorliegen. Ein Behandlungserfolg kann nicht garantiert werden.

Kostenübernahme

Die bundesweiten gesetzlichen Krankenkassen übernehmen derzeit die Kosten für die klassische Körperakupunktur bei chronischen Rücken- oder Knieschmerzen (Knie-Arthrose) für zehn bzw. fünfzehn Akupunktursitzungen pro Kalenderjahr (alle 12 Monate).
Bei allen anderen Indikationsgruppen und Krankheitsbildern wird die Akupunktur als Leistung für Selbstzahler gemäß der derzeit gültigen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abgerechnet.

Termin online vereinbaren Doctolib